Artikelausdruck von Freestyle Darmstadt


Boxen:
(I. Box-Club Marburg 1947 e. V.)

Boxen in Hochheim und Ü40-Turnier in Gütersloh

 
Bericht des 1.BC MR zum vorletzten WE (18.+19.11.2018):

Hochheim/Taunus und Gütersloh/NRW. Gleichzeitig zur DM-U18-Vorbereitung des 1.BC-Trios Emil Kessler, Luis Seibel und Franklyn Dwomoh starteten die anderen Marburger am Samstag bei einer traditionellen Box-Gala im Taunus beim BC Hochheim. Am folgenden Sonntagmorgen startete der Marburger Professor Dr. Steffen Ruchholtz 55jährig und erfolgreich beim Masters-Cup in Gütersloh. Beim sogenannten „Master-Boxen“ starten die über 40jährigen Teilnehmer in verschiedenen Leistungsklassen und natürlich in den bekannten Gewichtsklassen des olympischen Boxens. Das reguläre olympische Boxen ist wettkampfmäßig für alle Athleten und Athletinnen bis zum 40. Lebensjahr erlaubt. Wer darüber hinaus noch seinen geliebten Wettkampf-Sport ausleben möchte, darf am sogenannten „Master-Boxen“ teilnehmen. Ein solches Turnier fand jetzt am Wochenende in Gütersloh mit Teilnehmern aus ganz Deutschland statt.

Ruchholtz boxte seinen Gegner aus Berlin mit langen Geraden klassisch aus und holte sich mit einstimmigen Punktsieg über Kay Siebelds den Master-Cup im Superschwergewicht (über 91 kg).

In einem Vorkampf im Männer-Weltergewicht unterlag der Marburger Kevis Bicaku sehr knapp nach Punkten gegen einen Boxer der Gastgeber des BC Gütersloh. Kai Rempel´s Aktionen wurden alle sehr lautstark von den Zuschauern begleitet und brachten ihm den umjubelten Punktsieg mit 2 zu 1 Richterstimmen. Nicht nur daher fand auch die Leistung des Marburger Gastes die ihm gebührende Anerkennung.

Überblick: In Gütersloh boxten (Marburg zuerst genannt!):
Männer-B-Weltergewicht 67 kg (Vorkampf zum Master-Turnier-Finale):
Kevis Bicaku (1.BC Marburg) unterliegt dem Lokalmatadoren Kai Rempel (BC Gütersloh) n.P. (2:1)
Ü50-Männer-Superschwergewicht (91+ kg): Steffen Ruchholtz siegt n.P. (3:0) ü. Kay Siebelds (Berlin)

In Hochheim stiegen von Marburger Seite in den Ring:
1. Kadetten-Fliegengewicht (bis 51 kg):
Walid Kakashikov siegt n.P. (2:1) gegen Maxwell Manukian (TuS Steinbach/Taunus).
Walid hatte nicht zu übersehene Gewichtsnachteile und glich diese mit technisch sauber geschlagenen Verbindungen und Kombinationen etwas mehr als notwenig zum knappen Punktsieg aus.

2. Junioren-Halbweltergewicht (bis 60 kg):
Chyngyz Kojonazarov verliert n.P. (1:2) gegen AlaEddine Almaki (SG Dietzenbach)
Marburgs Gegner aus Dietzenbach sicherte sich die ersten beiden Runden. Dann hatte sich der Universitätsstädter endlich auf die Konter des baumlangen Südhessen eingestellt und agierte jetzt besser mit langen Führhand-Schlaghand-Verbindungen. Zum Sieg war es aber leider zu spät. Nur einer der drei Punktrichter votierte für den 15jährigen Nachwuchsboxer von der Lahn.

3. Jugend-Leichtgewicht (bis 60 kg): Kledis Avdimetaj unentschieden gegen Zabi Habibi (ABV Taunusstein)
Kledis fiel es diesmal schwerer, einen starken Angriffsboxer nach Sidesteps „ins Leere laufen zu lassen“. Der Taunussteiner Zabi Habibi kämpfte beherzt gegen den Techniker. Sein unermüdliches Nach-vorne-gehen wurde gegen das elegante Verteidigungsboxen des Marburgers mit einem „Unentschieden“ ausgeglichen bewertet.

4. Junioren-Halbmittel (66): Der Rauschenberger Armin Aziri hatte einen technisch versierten Gegner aus Limburg zu bearbeiten. Aziri setzte schöne, überfallartige Schlagverbindungen auf langer Distanz ins Ziel. Stefan Jouanovia wurde überrascht und nach einem genauen Treffer angezählt. So sehr sich der Domstädter in Runde zwei und drei auch bemühte, der Marburger gewann einstimmig nach Punkten.

5. Im Jugend-Schwergewicht kam es zu einem weiteren Aufeinandertreffen Limburg gegen Marburg. Karosch Gaedi suchte den Angriff, das Gefecht blieb aber bis zum Schlussgong ausgeglichen. Mit 2:1-Richterstimmen gewann Jamal El Quakili und diesmal ging der Sieg in die Domstadt.


Autor: rele
Artikel vom 27.11.2018, 10:14 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003